Archiv des Mai, 2010

PEBC

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 20|05|2010.

Den EDVlern unter euch dürfte die Abkürzung “PEBKAC” etwas sagen. Sie steht für “Problem exists between keyboard and chair” und deutet darauf hin, dass die Fehlerquelle der Benutzer und nicht etwa die EDV ist. Für die Fotografie habe ich eine ganz ähnliche erfunden. “PEBC” – “Problem exists behind Camera”. Oft, sehr oft ist nämlich nicht das Equipment Schuld an schlechten Bildergebnissen sondern der Knipser, der es in der Hand hält.

Meine Lieblings PEBCs (alle schon selbst durchlebt) möchte ich hier mal aufzählen.

  • “Meine Kamera hat drölftausend Dollar gekostet. Die Bilder müssten viel schärfer sein. (Irrglaube schlechthin)
  • “Der Schnee sieht so grau aus. Die Kamera ist kaputt” (vergessen überzubelichten)
  • “Mit dieser Scherbe kann das Bild ja nicht kontrastreicher werden!” (Sonne von links vorne ohne Streulichtblende)
  • “Die Farben sind total unnatürlich!” (Weißabgleich auf Kunstlicht bei Kerzenschein)
  • “Die Konzertfotos sind alle komplett schwarz!” (Modus stand noch auf “M” mit Blende f/11 und 1/500 vom letzten Strandshooting)
  • Scheiß Kamera! Die Bilder sind total langweilig! (langweiliges Motiv)

Vermutlich gehört das Stirnflachklopfen genau so zur Fotografie wie zu anderen Tätigkeiten auch.

Und jetzt Hosen runter:
Was sind eure Lieblings-KEBCs? Selbst schon eine flache Stirn?

Doppelte Verneinung?

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 20|05|2010.

Hunde dürfen hier nicht…?

Hunde dürfen hier nicht nicht kacken

Hunde dürfen hier nicht...? (Klick macht groß)


Nicht nicht käckeln?
Keinen rot durchgestrichenen Haufen machen?

Warum ich “flattr” doof finde

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 18|05|2010.

Habt ihr schon von dem neuesten Hype gehört?
Was?
iPad?
Schnee von gestern! Ich spreche von “flattr”. Mit flattr kann man Sachen gut finden und per Mausklick monetär unterstützen.
Das geht so:
Ich habe mir bei flattr ein monatliches Kontingent von sagen-wir-mal 10 Euro angelegt und für die ersten sagen-wir-mal 3 Monate 30 Euro eingezahlt. Innerhalb eines Monats stolpere ich im Internet nun über 10 “Sachen” (Bilder,Blogbeiträge,Musikstücke,usw,usf…) die ich so gut finde, dass ich auf die dazugehörigen flattr-Buttons klicke und damit die 10 Euro unter den 10 Sachen aufteile. Jede Sache bekommt von mir also einen Euro und der Erschaffer den entsprechenden Betrag am Ende des Monats gut geschrieben. Finde ich im nächsten Monat nur eine Sache gut und klicke den flattr-Button, bekommt diese eine Sache am Ende des Monats 10 Euro. Finde ich in einem Monat keine Sache gut werden die 10 Euro am Ende des Monats für einen guten Zweck gespendet.
Im Gegenzug kann ich selbst auch flattr-Buttons an meine Sachen klemmen in der Hoffnung, dass ein anderer Flatterianer sie klickt. Dann erhalte ich für meine Sachen ebenfalls eine entsprechende monetäre Aufmerksamkeit.

Toll, was?
Nein, finde ich nicht. Und ich sag euch auch warum.

  • Es handelt sich um ein geschlossenes System. Um eine Sache zu unterstützen muss ich mich nicht nur bei flattr anmelden – ich muss zusätzlich auch noch paypal für das Einzahlen bzw. Abheben benutzen.
  • Spekuliere ich auf Einnahmen durch flattr  zahle ich quasi doppelt. Wenn ich für meine Sachen Geld sehen will muss ich zunächst einmal Geld einzahlen. Ist dieses “verbraucht” werden meine flattr-Buttons deaktiviert und ich bekomme auch von anderen Flatterianern keine Zuwendungen mehr. Es reicht also nicht, dass ich bereits einen Gegenwert in Form welcher Sache auch immer erzeugt habe – ich muss zusätzlich auch noch Geld dafür bezahlen, eventuell von jemand anderem finanziell unterstützt werden zu können. Das macht auf mich einen -zumindest unterschwellig- unseriösen Eindruck.
  • Möchte ich nur Leistungen honorieren kann ich das nicht individuell tun. Ich kann zum Beispiel nicht sagen: Das Bild gefällt mir so gut, da geb ich 2 Euro, und der Beitrag hier ist mir sogar 5 Euro wert. Mein monatliches Kontingent wird gleichmäßig auf all meine Klicks verteilt. Ich kann höchstens mein monatliches Kontingent anheben und es bekommt jeder Klick einen etwas höheren Anteil und das wiederum ist eine Einschränkung, die für mich in eine eindeutige Richtung zeigt…

Für mich hat flattr mehr als nur einen faden Beigeschmack und deshalb werde ich euch weiterhin nicht mit Geld sondern nur mit Kommentaren beglücken, wenn mir danach ist. Dafür könnt ihr euch zwar nichts kaufen aber ihr braucht im Gegenzug dafür auch in Zukunft bei uns nix zu bezahlen (-:

Auch geknipst

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 17|05|2010.

Die gestrige Knipserei diente ja in erster Linie dazu schöne Bilder (scnr) vom Schwesterherz zu machen. Aber natürlich bleibt es bei einer so tollen Umgebung und Begleitung nicht aus, dass man auch ein paar Bilder macht, die nicht unbedingt etwas mit dem Model zu tun haben. Den ursprünglichen Titel dieses Posts meinte ich dabei im übertragenen Sinne überaus positiv.
Wie auch immer – ich denke es ist was interessantes dabei…

Rusty Chucks

Rusty Chucks (Klick macht groß)

Mehr? Klicken!
(mehr …)

Stimmt… stimmt auch.

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 17|05|2010.

Ich werfe nicht besonders oft mit Foto-Links durch die Gegend aber wenn mir an einem Tag gleich zwei Beiträge unter kommen, bei denen ich laut “So sieht’s aus!” skandiere und dazu rhytmisch mit dem Kopf nicke, dann ist das schon einen Asbach Uralt einen elektronischen Verweis wert.

Boris zitiert auf seinem “illuminateblog” einen Text über die “Gesellschaften für Bewunderung auf Gegenseitigkeit“. Und diese Wortschöpfung ist nicht etwa auf seinem Mist gewachsen sondern auf dem von Andreas Feininger. Sie stammt aus Feiningers Buch “Die neue Foto-Lehre” aus dem Jahre 1965 und lässt sich so herrlich auf die heutigen Fotocommunities übertragen. Hab mich wiedererkannt. History repeating. Großartig.

Der zweite Artikel handelt davon, wie einem das Hobby die Wahrnehmung versaut. Daniel schreibt auf “sag-cheese.de“, dass er z.B. keinen Film mehr sehen kann ohne sofort das gesamte Szenen-Setup zu analysieren. Kommt mir seeehr bekannt vor. Ein Gradationskurven-Preset heißt bei mir z.B. schon “CSI:Miami”.

LaPaDu

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 16|05|2010.

Vor ziemlich genau einem Jahr war ich ja schon mal im Landschaftspark Duisburg Nord und ziemlich begeistert. Heute bin ich zurückgekehrt und diesmal hatte ich nicht nur eine etwas bessere Kamera dabei sondern auch die besten Models der Welt.

Sabine

Ehemonster Sabine (Klick macht groß)

Conny

Schwesterherz Conny (Klick macht groß)

Finn

Sohnemann Finn (Klick macht groß)

Die Drei

Die Drei (Klick macht groß)

Ihr seid die derbsten!
Und ja, ich bin mit dem Sohnemann den Hochofen hochgekraxelt.

Kohlfurther Brücke

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 14|05|2010.

Was lange währt wird endlich gut. So oder ähnlich könnte man das monatelange Hickhack (hier nachzulesen) um die Sanierung der Kohlfurther Brücke wohl umschreiben. Mittlerweile ist sie aber fertig und verbindet Solingen und Wuppertal wieder miteinander. Tetti und mir stand sie dann gestern Abend freundlicherweise noch modell. Zwar war das Wetter feucht und die blaue Stunde eher grau aber das tat dem Spaß keinen Abbruch.

Kohlfurther Brücke mit neuer Beleuchtung

Kohlfurther Brücke mit neuer Beleuchtung (Klick macht groß)

Kohlfurther Brücke vom Solinger Wupperufer

Kohlfurther Brücke vom Solinger Wupperufer (Klick macht groß)

Davon, dass es sich bei besagter Brücke einst um eine Straßenbahnbrücke handelte zeugen heute nur noch Schienenfragmente an beiden Brückenköpfen.

Straßenbahnrelikte in der Kohlfurth

Straßenbahnrelikte (Klick macht groß)

Frühsommer? Spätfrühling?

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 12|05|2010.

Angesichts der einstelligen Temperaturen gepaart mit Niederschlag (also Luftfeuchtigkeit in flüssiger Form, vertikal) könnte man meinen, es sei Spätherbst. Da ist das Blümchenknipsen schwierig.
Schwierig, aber nicht unmöglich – rupft man den Krempel einfach aus und verfrachtet ihn in’s Kellerstudio, wo man ihm mit allem zu Leibe rückt, was der Optik-Fachhandel hergibt. In diesem Fall einem 300er Tele mit aufgeschraubtem Achromaten.
Heraus kommt ein Bilderrätsel.
Um einen Teil welcher Pflanze handelt sich dies:

Klick macht groß

In die Wupper gegangen

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 12|05|2010.

Tetti hatte kürzlich darüber geschrieben, dass der Obergraben (Zulauf) des Wasserkraftwerks “Auer Kotten” (Kartenansicht) zur Zeit trocken liegt. Im Moment ist ein Bagger dabei, den ganzen Unrat aus dem Graben zum späteren Abtransport an Land zu befördern. Und genau so wie es ein unerklärliches Phänomen ist, dass an Bord von Flugzeugen fast ausschließlich Tomatensaft getrunken wird, scheint man in der Wupper besonders gerne und häufig Reifen zu versenken. Keine Ahnung warum. Die kann man doch super verbrennen… (-;

Alte Reifen aus dem Obergraben des Auer Kotten

Alte Reifen aus dem Obergraben des Wasserkraftwerks Auer Kotten (Klick macht groß)

Keine besonders gute Idee ist es mit den Reifen irgendetwas zu versenken, das Rückschlüsse auf die versenkende Person zulässt.

Diesen Reifen versenkte ihnen: Marianne Mustermann

Diesen Reifen versenkte ihnen: Marianne Mustermann (Klick macht groß)

Noch mehr Marodes aber auch ein paar hübsche Spritzer feinstes Wupperwasser nach dem Klick.
(mehr …)

Wetten?

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 11|05|2010.

Optimisten sind nur schlecht informierte Pessimisten. Ich bin verdammt gut informiert und verfüge darüber hinaus noch über ein halbwegs funktionierendes Gehirn. Deshalb liege ich mit meinen pessimistischen Prognosen auch erschreckend oft richtig. Das schwarz-gelb es nicht schaffen wird bei der NRW-Landtagswahl hat sich genauso bewahrheitet wie der Abriss des Solinger Turmhotels, der immer noch nicht begonnen hat. Die Bernd-Das-Brot-Devise “Alles ist wie immer – nur schlimmer” scheint wesentlich häufiger aufzugehen als “Wunderbar, wunderbaaaar… schön,schön”.
Liegt aber vermutlich nicht an mir, sondern in der Natur der Sache. Stichwort “Entropie“. Nur mal so am Rande.

Nun denn…  die Legislaturperiode ist ja noch jung – daher nun von mir, Michel de NostraOlsen die Weissagungen für die nicht-mehr-all-zu-ferne Zukunft:

Bokehkalender

Nach dem Klick… (-:
(mehr …)


blogoscoop