Archiv des April, 2011

Müngstener Brückensperrung – die unendliche Geschichte

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 29|04|2011.

Stellen Sie sich vor, sie beauftragen einen Handwerker damit, ihnen in der Küche neue Hängeschränke zu montieren.
Der Beauftragte geht munter ans Werk, hämmert waghalsig verzinkte Nägel unbekannter Qualität und fragwürdiger Herkunft in die häusliche Trockenbauwand
und verkündet nach 8 Stunden, 5 Bieren und zwei Telefonaten mit der Geliebten die Schränke seien nun montiert, man solle jedoch lieber vom Befüllen derselben absehen,
da die Befestigung gerade stabil genug sei um das Eigengewicht der Schränke zu halten.

In Solingen macht man sowas ähnliches mit Brücken.

Regionalbahn 47 auf der Müngstener Brücke

Regionalbahn 47 auf der Müngstener Brücke (Klick macht groß)

Was als nächstes kommt? Man postuliert, dass Trockenbauwand, Nägel und Schränke das zusätzliche Gewicht von Geschirr, Naschwerk und Tupperware doch aushalten und prüft per trial and error, ob das auch stimmt. Und zwar auf die gleiche Art und Weise wie Igel Sex haben: Gaaaaanz vorsichtig.
Und wer sind die Gekniffenen? Die Pendler natürlich. Sie müssen nicht nur noch länger als orakelt mit dem Schienenersatzverkehr durch die Landschaft zuckeln sondern in Zukunft auch noch hoffen, dass die Fraktion anonymer Buttercremetortenvertilger den Zug am Bahnhof Solingen Schaberg bzw. Remscheid Güldenwerth geschlossen verlässt.

Finnspeak (90)

Verbrochen von Sabine und zwar am 28|04|2011.

Während der Ostertage bei Oma und Opa, gab es einen Abend an dem ich noch mal in Finns Zimmer musste, obwohl mein Vater ihn bereits ins Bett gebracht hatte. Sein Kommentar als ich in dem Zimmer stand:

“Du hälst wohl nicht viel von Anklopfen, hm?!”

Die paralysierte, fette, übel riechende Meerjungfrau und ich

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 25|04|2011.

Nachdem ich auf der heutigen Rückreise aus Bremen gleich mehrmals von unterschiedlichen Radiosendern mit diesem unsäglich dämlichen Text beschossen wurden konnte ich einfach nicht anders als ihn durch den Google-Translator zu quetschen. Das ist dabei rausgekommen (immer noch bescheuert aber wenigstens lustig):

Ich wünsche Ihnen roch ein wenig lustig
Nicht nur lustig wirklich schlecht
Wir konnten durch die Straßen immer
Genau wie Katzen, aber wir würden nie streunenden

Manchmal wünschte ich, du wärst eine Meerjungfrau
Ich könnte dich in die Wanne heben zu Hause
Wir konnten ein Bad zusammen
Am wöchentlichen Ausflüge in die Bucht

Oh, du und ich
Es wäre nur du und ich
Du und ich

Ich wünschte, du wärst ein wenig größer
Nicht nur groß, aber wirklich richtig fett
Türen nicht mehr durch passen würde
In meinem Bett müssten Sie bleiben

Ich wünsche mir oft, dass Sie hatte Federn
Ich würde Sie in einem riesigen Käfig halten
Den ganzen Tag lang ich sitzen und beobachten Sie
Und für Sie singen, wenn es wäre okay

Oh, du und ich
Es werde nur dich und mich
Oh, du und ich
Es werde nur dich und mich
Du und ich

Die Leute sagen,
Es gibt viele Fische
Im Meer
Baby, ich wünsche ich

Ich wünsche, ich wünsche I..

Ich wünschte, du wärst ein wenig langsamer
Nicht nur langsam, aber ge-ge-gelähmt
Ich könnte dich auf einen Sockel gestellt
Und man konnte nie weglaufen

Ich wünschte wirklich, dass Sie kleiner waren
Nicht nur kleine, aber wirklich sehr kurz
So konnte ich Ihnen in meiner Tasche stecken
Und tragen Sie den ganzen Tag

Oh, ich würde Sie in die Tasche gesteckt
Und tragen Sie den ganzen Tag

Oh, du und ich
Es werde nur dich und mich
Oh, du und ich
Es werde nur dich und mich
Es werde nur dich und mich

Keine Ahnung, was der gute Herr Vandenbroeck für Drogen genommen hatte als er diesen Text schrieb… als Frau hält man sich aber vermutlich besser jederzeit von ihm fern.

Projekt52 2011 (15)- Vernetzt

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 15|04|2011.

Als Experte auf dem Gebiet der elektronischen Datenverwurstelung (EDV) lag es mir ja quasi auf dem Grafiktablett irgendwelche Switches mit jeder Menge CAT6 und BlinkenLEDs zum dieswöchigen Projektthema abzulichten.
“Vernetzt” – das ist doch das Thema an dem sich halbwegs originelle Foto-Nerds mal so richtig austoben können.
Aber mal ganz ehrlich: So eine fein verpackte Frauenfessel… da wird doch jeder Admin schwach, oder?
Und der Rest des Models erst…

Vernetzt

Vernetzt - (Klick macht groß)

Mein Beitrag zum fünfzehnten Wochenthema des Projekts52 2011.
Das Wochenthema lautete “Vernetzt“.

Quer durch alle Branchen

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 13|04|2011.

Was man nicht alles im Wald findet.
Hier ist wirklich für jeden was dabei.

Einkaufszettel

Einkaufszettel (Klick macht groß)


Vom Supermarkt in die Apotheke.
Von der Apotheke in die Drogerie.
Von der Drogerie in den Baumarkt.

Schilderkram

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 10|04|2011.
Gewässer=kreuzung

Gewässer=kreuzung (Klick macht groß)

Finn liest: “Gewässer gleich Kreuzung”. Ich denke mir: “Wie können sich Gewässer kreuzen?”

Dienstweg. Radfahrer absteigen!

Dienstweg. Radfahrer absteigen (Klick macht groß)

Es sei denn es handelt sich um ein Dienstfahrrad. Schon klar.

Sengbachtalsperre

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 10|04|2011.

Die Olsenbande hat ja unlängst ein neues Familienmitglied dazubekommen.
Flocke” ist zwei, pflegeleicht, niedlich und stammt vom Wolf ab. Also so um drölf Ecken. Ist lang her.
Der Vorteil daran, einen Hund zu haben ist, dass man mal wieder vor die Tür kommt.
Nicht, dass ich und Finn nicht oft genug vor die Türe kämen. Schließlich sind wir Geocacher, Fahrradfahrer und weltbekannte Naturfotografen. Frau Olsen vor die Türe zu bekommen war jedoch bislang etwas schwieriger…
Aber jetzt nicht mehr.
“Das eine was man will, das andere was man muss.”
Und so verschlug es die Olsenbande heute gesammelt in den Wald.  Wir machten uns auf den Weg zur Sengbachtalsperre – Solingens Trinkwasserreservoir in der Nähe von Schloss Burg, seit 1903.
Flocke und Frau Olsen hatten ausreichend Auslauf, Ich hatte was zu knipsen und Finn adoptierte kurzerhand einen Stock. Ich bin mir allerdings nicht sicher warum. Ich glaube, weil er obdach- und arbeitslos war und eine schwere Kindheit hatte. Der Stock. Nicht Finn.

Sengbachtalsperre, Panorama.

Sengbachtalsperre, Sperrmauernpanorama (Klick macht extrabreit)

Was ich bis jetzt nicht verstanden habe: Der Zaun auf der dem Wasser zugewandten Seite der Sperrmauer ist höher als auf der anderen Seite, und das obwohl ein Sprung ins kühle Nass vermutlich wesentlich ungefährlicher wäre als der Sturz von der dem Wasser abgewandten Seite 43 Meter in die Tiefe. Zumindest wenn man schwimmen kann.

Krone der Sengbachtalsperren Staumauer

Krone der Sengbachtalsperren-Staumauer (Klick macht groß)

Womit ich allerdings nicht gerechnet hätte war ein feines Stück Streetart mitten in der Walachei.

Planet der Affen Stencil Streetart Solingen

Planet der Affen, Stencil (Klick macht groß)

Zumindest glaube ich, dass das Motiv aus Planet der Affen stammt. Che Guevara hatte jedenfalls keinen Kinnbart.

Wer noch mehr über die Sengbachtalsperre erfahren mag schaut am besten hier, bei Tetti rein.

“Erotikmöbel zum verlieben”

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 08|04|2011.

Interessant…

Erotikmöbel Showroom (Klick macht groß)

Solinger Bergbahntrasse

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 05|04|2011.

Mittlerweile versuche ich seit mehr als einer Woche einen blöden Micro zu loggen.
Ich weiß ziemlich genau wo er sein soll aber in meiner Mittagspause sitzt an dieser Stelle immer ein verliebtes Muggelpärchen und hindert mich daran auffällig unauffällig meinem Hobby nachzugehen.
Gestern habe ich auf dem Heimweg dann nochmal kurz dort vorbei geschaut. Wieder ohne Erfolg. Das Muggelpärchen wurde durch einen Haufen Rollschuhfahrer, Lustwandler und Gassigeher ersetzt. Dosenfischen unmöglich.
Weil ich aber nun schon mal da war und die Abzweigung von der Korkenzieherbahn zur Bergbahntrasse in unmittelbarer Nähe lag beschloss ich diesen bislang unbekannten kurzen Umweg für die Heimwärtsfahrt einzuschlagen.
Unter anderem führte mich die Beschilderung durch den Gustav-Coppel-Park, wo ich auf die folgende Beschilderung stieß:

Speedlimit

Speedlimit (Klick macht groß)

An der Stelle geht es abwärts. Selbst einem Jogger dürfte es schwer fallen sich an diese Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten. Von einem Radler ganz zu schweigen. Glühende Bremsscheiben sind hier vorprogrammiert.

Insgesamt ist die Beschilderung gelungen. Trotzdem nahm ich -wie sich später beim Blick auf den GPS-Track heraus stellte- an einer Stelle die falsche Abzweigung und durfte ein paar Extra-Höhenmeter durch den Theegarten machen.

Schräg

"Bemerkenswerte Steigung" (-: (Klick macht groß)

Ich probiere das heute nochmal. Sowohl das mit dem Cache als auch den richtigen Weg zu finden. Und wenn mir das gelingt nehme ich demnächst auch mal eine richtige Kamera mit.

Projekt52 2011 (13)- Fundstück

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 04|04|2011.

Mann bin ich spät dran diesmal.
Kommszunix!
Also hier, ganz hurtig mein Fundstück vom letzten Samstag. Entstanden beim Besuch des Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen.

Fundstück

Fundstück auf Zollverein (Klick macht quadratischgroß)

Mein Beitrag zum dreizehnten Wochenthema des Projekts52 2011.
Das Wochenthema lautete “Fundstück“.


blogoscoop