Archiv des Februar, 2009

Herzlichen Glückwunsch! Es ist ein… Stöckchen

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 21|02|2009.

Ein Stöckchen hatten wir ja lange nicht mehr.
Hab mir beim Fellmonsterchen grad eines geklaut.
Das “Was-wärst-Du-wenn-Du-kein-Mensch-wärst?”-Stöckchen.
Here we go.

  • ein Monat: Mai (letztes Drittel)
  • ein Wochentag: Samstag zwischen 8 und 10:30 Uhr morgens
  • eine Tageszeit: Nacht
  • ein Planet: Ursa Minor Beta
  • ein Meerestier: Kuhfisch
  • eine Richtung: Süden
  • eine Zahl: Pi (How I need a drink, alcoholic of course, after the heavy lectures involving quantum mechanics. All of thy geometry, Herr Planck, is fairly hard.)
  • ein Kleidungsstück: eine Jeans
  • ein Schmuckstück: etwas aus Platin – unscheinbar und wertvoll
  • eine Kosmetik: what?
  • eine Blume oder eine Pflanze: ein australischer Flaschenbaum (Brachychiton rupestris)
  • eine Flüssigkeit: Wasser
  • ein Baum: siehe 2 weiter oben
  • ein Vogel: Dodo
  • ein Möbelstück: einKlappstuhl (aber die Edelvariante aus Titan)
  • ein Wetter: Hochdruckwetterlage mit klarem Himmel und niedriger Luftfeuchte
  • ein mythisches Wesen: Frau
  • ein Tier: siehe Meerestier (5. von oben)
  • eine Farbe:
  • ein Element: das fünfte
  • ein Auto: was kleines schnelles. Möglichst elektrisch.
  • ein Film: egal, Hauptsache IMAX
  • eine Filmfigur: Wall•E
  • eine Stimmung: gleichgültig-entspannt
  • ein Körperteil: Hirn
  • ein Gesichtsausdruck: zwinkernd
  • ein Schulfach: Sachunterricht
  • ein Gegenstand: Leatherman
  • ein Wort: Spülbürste. Oder Münzfernsprecher
  • ein Körpergefühl: erleichtert (also nach dem Toilettengang)
  • ein Knabbergebäck: Wasabi-Erdnüsse
  • eine Sportart: Baseball
  • eine Droge: Basejumping
  • ein Getränk: Caipirinha
  • eine Eissorte: Buttermilch-Zitrone
  • eine Stadt: Hamburg
  • ein Märchen: Rumpelstielzchen
  • ein Spielzeug: Helikopter (ferngesteuert)
  • ein Land: Schleswig Holstein

Bitte bedient euch. Aber vergesst den Backlink nicht sonst gibt’s 6 Monate schlechten Sex.

Mal den Winkelsen

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 20|02|2009.

Es hat ja fast schon Tradition, dass ich mich an fast jedem Winkelsenchen Wettbewerb beteilige.
Unvergessen die Aktion als ich anno 2007 am fünften Look-Alike-Contest mit meiner Muppets-Imitation der Sieger der Herzen wurde.
Diesmal rief der MC dazu auf sein Konterfei vorzugsweise mittels MS Paint auf die Mattscheibe zu bannen.

MS-Paint? Holy Shit!

Eine Scheißarbeit. Aber was tut man nicht alles für nen mp3-Player? (-:

MC-Winkel in MS-Paint

MC-Winkel in MS-Paint

Frustration

Verbrochen von Sabine und zwar am 20|02|2009.

Ich könnte heulen!

Ich bin auf eine Stellenanzeige – über einen seriösen Personalvermittler in Wuppertal – gestossen, die genau dem entspricht was ich suche! Ich erfülle ALLE Anforderungen zu mehr als 100% (ich weiß, das geht nicht…) bis auf eine: Ich bin KEIN Mitglied in einer katholischen Kirche.

Nun bleibt mir meine Traumjob verwehrt. Und das nur, weil die Kirche so engstirnig ist.
Und wenn die Einrichtung in der dieser Job angeboten wird tausendmal dem katholischen Erzbistum untergeordnet ist, für mich ist und bleibt es ein Verstoss gegen das AGG. Warum kriegt die Kirche immer eine Extrawurst?? Die sollten doch eigentlich nach der ganzen Austrittswelle froh über jeden Menschen sein, der noch bei ihnen arbeiten möchte, oder?!
Sch**endreck!

Künstliche DNA (Smart Water)

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 18|02|2009.

Owei.
Die Bremer Polizei erwägt laut SpOn den Einsatz von “künstlicher DNA”, einer Flüssigkeit die einen eindeutigen chemischen Code enthält, der sich zurückverfolgen lässt.
In  Großbritannien ist diese Substanz schon seit mehr als 5 Jahren als “smart water” bekannt.
Die Idee ist: Ich besprühe meine Wertsachen damit und wenn sie geklaut werden hat der Dieb das Zeug an den Fingern und kann somit überführt werden. Ausserdem kann das Diebesgut zu seinem rechtmäßigen Besitzer zurückverfolgt werden.
Wie schrieb mein Securitypabst Bruce Schneier in seinem Blog?
Ich würde das Zeug auf fremde Wertsachen sprühen und dann die Polizie rufen.
Hehe.

Bin trotzdem gespannt ob der Bremer Pilottest Erfolg hat.

Warum Spiegel Online die Flüssigkeit allerdings “unsichtbar” nennt leuchtet mir nicht ein.
Soweit ich weiß ist die unsichtbare Flüssigkeit noch nicht erfunden. Stelle Sie mir im Schwimmbad aber sehr lustig vor.

“I discussed it with my costumer.” Oh really?

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 18|02|2009.

Ich bin ja staatlich geprüfter Antikarnevalist, der notgedrungen aus Liebe zum Nachwuchs genau einen Karnevalszug besucht und das auch nur widerwillig und unter massiven Gruppenzwang.
Wenn es mir gelingt noch eine rosa Fliege, eine Kochmütze, ein gestreiftes Hemd, eine weiße Kochschürze und ein wenig rotbraunen Filz zu besorgen werde ich mich dieses Jahr sogar verkleiden – als was dürfte damit klar sein.
Hier noch ein Tipp: Statt “Kamelle!!!” würde ich “Køttbullar!!!” rufen.

Was ich dieses Jahr auf gar(!) kei(!) nen(!) Fall(!) in den Medien sehen will ist das Prinzenpaar Heidi K. und Seal aus Bergisch G. Das nervt.
Dann lieber Hartmut Mehdorn im Nick Knatterton Outfit.
Oder Nr. 5 als Wall-E.
Oder Herr Ratzinger als Papst.
Oder… (originelle Ideen bitte in die Kommentare posten)

Formatrecycling

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 17|02|2009.

Es ist doch wirklich kaum zu glauben, wie wenig gute Ideen es im deutschen Fernsehen gibt.
Da wird geklaut, kopiert und nachgemacht bis sich die Formate rein gar nicht mehr voneinander unterscheiden.
Erst gab es Big Brother, wo man den Lagerkoller live und in Farbe verfolgen konnte – wenig später wurde die ISS gebaut.
Später kam dann DSDS – mittlerweile kommt nichtmal mehr eine popelige Kochshow ohne Jury, Recall (das kommt von “schonmal gegessen”) und Mottokochen aus.
Von den ganzen Gerichts-,Talk-, und Quizshows oder den zahlreichen Telenovelasoaps mal ganz zu schweigen.

Was der gemeine Chinese bis zur Perfektion entwickelt hat – in Deutschlands Flimmerkisten findet es ebenfalls tagtäglich statt: Kopieren, klonen und plagiarisieren bis auch der letzte Zuschauer der werberelevanten Zielgruppe nicht mehr weiß, ob er gerade Jauch, Pilawa oder (Gott beware) Max Schradin vor sich hat.

Und als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre kommt Prosieben mit noch einem bahnbrechenden nochniedagewesenen Format daher. Germanys next TopShowAct by “DJ”Bobo (oder so).
Das neue daran?’
Diesmal werden keine Stars, Models oder Supertalente sondern einfach ein paar Hupfdohlen für des “DJ”s nächste Tour gesucht.
Wenn das so weiter geht dann sucht die Agentur für Arbeit demnächst in der eigenen Show “Germanys next Superfleischwarenfachverkäufer(in)”. Aber dann naürlich bei einem der öffentlich-rechtlichen Sender. Das sind ja schließlich Anstalten.

Projekt 52 – 7 (Monster unter’m Bett)

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 16|02|2009.

Es ist gar nicht so einfach Monster unter unseren Betten zu finden.
Das Wasserehebett ist untenrum total geschlossen und unter Finns Hochbett findet man alles mögliche – nur keine Monster.
Kam also nur noch das Gästezimmer in Frage.
Und siehe da, nach ein bissl rumgesuche und unter Zuhilfenahme einiger Photonen konnte ich aus der Hüfte gerade noch diesen Schatten knipsen.
Scary.

Monster unter'm Bett

Monster unter'm Bett

Stellte sich im Nachhinein natürlich als der Schatten eines gänzlich harmlosen Gegenstands raus.

Dies ist der siebte Wochenbeitrag zum Projekt 52 von Sari.
Das Wochenthema lautete “Monster unter’m Bett”.
Mehr Infos zum Projekt.

Ich wusste es!

Verbrochen von Sabine und zwar am 16|02|2009.

Seit wir ihn kennen wusste ich es! Und jetzt habe ich noch den Beweis: Herr Schmidt, du bist eine Spassbremse! ;-)

krebs-schmidt

Schneeblind

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 15|02|2009.

Was macht der gemeine F-Blogger wenn er keine Idee für einen Beitrag hat?
Über’s Wetter bloggen. Genau.
Ich bin Schneeblind. Ich kann keinen Schnee mehr sehen. Das ist normal. Man will ja meistens das, was es gerade nicht gibt.
Palmen zum Beispiel.
Sonnenbrand und Erdbeereis statt Frostbeulen und Kamillentee.
Und so nehme ich dann auch jedes noch so geringe Anzeichen dafür, dass es langsam, gaaanz langsam Frühling werden könnte gerne an.

Plusgrade führen zu zaghaften Aggregatzustandswechseln…

Fest nach flüssig

Fest nach flüssig

Hier und da scheint schon was zu knospen…

Frostpfeifen! Orgelknospen!

Frostpfeifen! Orgelknospen!

Es kann nicht mehr lange dauern…

Flüssig nach fest

Eistropfen (auftauend)

Was gibt’s denn da zu grinsen?

Verbrochen von Herrn Olsen und zwar am 14|02|2009.
Grinsender Jumbolino (BAe 146)

Grinsender Jumbolino (BAe 146) der Eurowings (D-AEWB)


blogoscoop