Rauschgift und Bordsteinschwalben*

Verbrochen von Herrn Olsen am 17|04|2008

Das beste Ehemonster von allen setzte mich gestern per Fernschreiben darüber in Kenntnis, dass ein an mich adressierter Brief der Staatsanwaltschaft Wuppertal bei uns aufgeschlagen sei.
Da macht man(n) sich ja schon Sorgen, was da wohl drinstehen mag.

  • Bin ich Opfer einer Verwechslung mit einem gefährlichen Terroristen?
  • Muss ich in den Bau, weil ich mein letztes Ticket nicht bezahlt habe?
  • Sind meine konspirativen Machenschaften im Zusammenhang mit ferngesteuerten, fliegenden Überwachungsapparillos aufgeflogen?
  • Wie lange liegt eigentlich meine letzte Schwarzfahrt zurück?
  • Wann verjähren Kavaliersdelikte?
  • Ich sollte meinen Virenscanner aktualisieren.
  • Der Kühlschrank müsste mal wieder saubergemacht werden.
    und
  • Wieso gibt es kein Katzenfutter mit Mäusegeschmack?

Mit zitternden Händen und einem schlechteren Gewissen als dem eines dönerabhängigen Veganers öffnete ich -daheim angekommen- den Umschlag und siehe da:

Das Verfahren bezüglich meines geklauten Fahrrads wurde eingestellt, weil ein Täter nicht zu ermitteln war.
Und für sowas zahl ich Steuern.

Wie sieht’s bei euch aus? Noch Leichen im Keller ?

*Eigentlich sollte da “Koks und Nutten” stehen aber so was gehört sich nicht. Glaube ich.

Ablegen? Weitersagen? Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Wikio
  • Digg
  • Facebook

7 Anmerkungen

Lass mal was von Dir lesen!


blogoscoop